• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Vereinsgrundlagen Hausordnung

Hausordnung des Anglervereins Wedding 1921 e.V.


Fassung vom 5.März 2004

1.Allgemeines

2. Ordnung und Sauberkeit

2.1 Gelände

2.2 Vereinsheim

2.3 Rutenraum

2.4 Küche

2.5 Handwaschbecken auf dem Vereinsgrundstück

2.6 Köderkühlschrank

2.7 Futterraum

2.8 Toiletten

2.9 Bootszubehörraum

2.10 Steganlage und Bootsstege

2.11 Werkstatt

3. Sonstiges

3.1 Haus- und Grundstücksschlüssel

3.2 Familienangehörige und Gäste

3.3 Verstöße




1.Allgemeines
Die Vereinsmitglieder sind verpflichtet, die Anlagen des Vereines pfleglich zu behandeln, zu schonen und für Ordnung und Sauberkeit zu sorgen.

Weiterhin besteht für alle die Pflicht, Personen, die die Hausordnung oder den allgemeinen Grundsätzen der Hygiene zuwider handeln, auf das Vergehen hinzuweisen und ggf. dem Vorstand zu melden.

Bei vorsätzlicher oder auch fahrlässiger Beschädigung an den Anlagen oder dem Eigentum anderer Mitglieder haftet der Verursacher. Über festgestellte Schäden ist der Vorstand zu informieren.
Der Vorstand ist jederzeit berechtigt von seinem Hausrecht Gebrauch zu machen.


2.Ordnung und Sauberkeit
2.1 Gelände
Das Parken mit Kraftfahrzeugen auf dem Gelände ist nicht gestattet.

Die Grünanlagen sind zu pflegen und zu schonen. Hunde sind auf dem Gelände und im Vereinsheim an der Leine zu halten.

Der Holzkohlengrill steht allen Mitgliedern zur Verfügung und ist nach der Benutzung wieder zu reinigen. Während des Betriebes sind Belästigungen bzw. Gefährdungen durch Funkenflug, Rauchschwaden u.ä. zu vermeiden. Jederzeit ist ein freier Zugang zum Gastank und den Feuerlöschern zu gewährleisten.

Zur Winterlagerung sind die Boote ausgeräumt und wenn möglich ohne Motor bereit zu halten. An den Booten verbleibende Motoren sind gegen das Auslaufen von Öl und Benzin zu sichern.



2.2 Vereinsheim
Die Tische sind nach der Benutzung zu säubern, leere Flaschen, Gläser, Aschenbecher etc. sind wegzuräumen und ggf. abzuwaschen, so dass nachfolgende Benutzer einen sauberen Platz vorfinden. Gegenstände jeglicher Art dürfen während der Abwesenheit nicht für längerer Zeit im bestuhlten Bereich abgelegt werden., Angelutensilien, Bekleidung etc. dürfen nach dem Verlassen des Gebäudes nicht im Vereinsheim verbleiben.

Während der Heizperiode ist durch den letzten Anwesenden die Heizanlage zu drosseln. Ferner sind die Fenster und Türen zu schließen. Die Verwendung vereinseigener Stühle und Kissen ist für den Bootsgebrauch nicht statthaft.

Private Elektrogeräte dürfen nur mit Zustimmung des Vorstands benutzt werden. 

2.3 Rutenraum
Die Vergabe der Schränke erfolgt durch den Vorstand. Aktive Mitglieder haben Anspruch auf zwei Schränke, passive Mitglieder und Jugendliche haben Anspruch auf einen.

Angelgeräte und sämtliche anderen Gegenstände wie z.B. Eimer, Stühle, Sitzkiepen etc., sind nach Benutzung auf oder in den Schränken unterzubringen. Die Schränke sind geschlossen zu halten.

In den Schränken dürfen keine tierischen Köder bzw. Futtermaterialien aufbewahrt werden.



2.4 Küche
Die Vergabe der Schränke erfolgt durch den Vorstand. Die Küche darf nur im Zusammenhang mit der Zubereitung von Speisen und Getränken benutzt werden. Abfälle müssen umgehend in die Müllkästen verbracht werden.

Schmutzwasser darf nur im Toilettenbecken bzw. im Handwaschbecken des Vereinsgrundstückes entsorgt werden. Die Speisen der Mitglieder sind namentlich gekennzeichnet im dafür vorgesehenen Kühlschrank aufzubewahren. In Betrieb befindliche Kochstellen dürfen nicht unbeaufsichtigt gelassen werden.

Nach der Benutzung der Küche sind die entsprechenden Küchengeräte unverzüglich in den Schränken unterzubringen. Die Absperrventile an den Gasflaschen sind nach Gebrauch sofort zu schließen. 

2.5 Handwaschbecken auf dem Vereinsgrundstück
Die Handwaschbeckenanlage darf für die folgenden Zwecke nicht benutzt werden:
Das Säubern von Fischen.

Das Wegspülen von Küchenabfällen.

Das Wegspülen von Angelfutter.



2.6 Köderkühlschrank
Die Köderkühlschränke dienen ausschließlich zur Unterbringung von Angelködern, Würmern und Maden. Entsprechende Behälter sind namentlich zu kennzeichnen. Nach oben

2.7 Futterraum
Im Futterraum können Anfuttermaterialien gelagert werden. Pro aktivem Mitglied ein Behälter bis max. 20 Liter.


2.8 Toiletten
Die Toilettenbereiche sind von jedem/r Benutzer/in sauber zu verlassen.

Die Toilettenbürsten sind nicht nur Dekoration. 

2.9 Bootszubehörraum
Die Vergabe der Schränke erfolgt durch den Vorstand. Gerätschaften jeglicher Art sind im Schrank und nicht auf dem Fußboden zu deponieren. Bootsmotoren , Benzintanks, Benzinkanister oder Öldosen dürfen hier grundsätzlich nicht gelagert werden (Ausnahme: Das Lagern von namentlich gekennzeichneten Motoren ist nach dem „Boote-Raus“ für max. 2 Wochen möglich).


2.10 Steganlage und Bootsstege
Das Betreten der Steganlage sowie das Baden vom Steg geschieht stets auf eigene Gefahr.

Kinder und Jugendliche dürfen die Steganlage nur dann betreten, wenn der Nachweis mindestens eines Freischwimmers bzw. eines gleichwertigen Zertifikates erbracht ist. Ansonsten ist das Betreten der Steganlage für Jugendliche nur in Begleitung eines Erwachsenen zulässig.


Die Vergabe der Bootsstände erfolgt durch den Vorstand.

Beim Neukauf von Booten ist eine vorherige Absprache über die Abmaße des Bootes mit dem Vorstand erforderlich. Die Boote sind sachgemäß in den Ständen zu vertäuen. Die Überwachung erfolgt durch den Vorstand.

Eigenmächtige Veränderungen an den Abmessungen der Bootsstände ist untersagt. Jedes Mitglied haftet für die Schäden, die sein Boot oder seine Steckstangen an anderen Booten oder an den Vereinsanlagen verursacht.


Jedes Mitglied, sofern es ein Boot hat, hat Anspruch auf einen Einstiegssteg mit Handlauf, den es sich in der Regel mit einem anderen Mitglied teilt, und einen Nebensteg (zum einfacheren Lösen und Befestigen der Anbindung am Bug).

Diese drei Sachen werden einmalig vom Verein in einheitlicher Bauweise erstellt und angebracht. Es soll hierbei ein einheitliches Bild nach Außen dargestellt werden. Eigenmächtiges Anbauen oder Umbauen ist nur nach Absprache mit dem Vorstand möglich und es muss außerdem ein besonderer Grund vorhanden sein. Die Materialkosten hierfür sind von den einzelnen Mitgliedern dann selbst zu tragen. Sollten Defekte an diesen Stegen bzw. dem Handlauf auftreten, so sind diese, um Folgeschäden zu verhindern, umgehend dem Vorstand zu melden. Beim Wechseln des Bootsstandes, oder beim Austreten aus dem Verein, sind die dazugehörigen Stege und der Handlauf in sauberem, ganzem und frisch gestrichenem Zustand dem Vorstand zu übergeben. Dieses beinhaltet auch die Holzbohlen.



Für die Pflege der Stege und des Handlaufes sind die Mitglieder, die einen Bootsstand benutzen selbst verantwortlich. Da sich in der Regel zwei Mitglieder einen Einstiegssteg und einen Handlauf teilen, sind sie gemeinsam für diese verantwortlich. Die Stege und der Handlauf sind, wenn nötig, jedes Frühjahr mit der Farbe Grau der Fa. Hammerite zu streichen. Die Farbe stellt der Verein. Die Kosten für die Pinsel hat jedes Mitglied selbst zu tragen. Für den(die) Jugendsteg(e) übernimmt der Verein alle Kosten. Sollten sich die beiden Mitlieder, die sich einen Einstiegssteg und einen Handlauf teilen nicht einigen können, wer in dem jeweiligen Jahr mit Streichen dran ist, dann entscheidet der Vorstand.



Die Steckstangen sind auf den Gemeinschaftshaltern zu lagern.


Im Bootshafen und zwischen den Booten darf nicht gebadet werden.


2.11 Werkstatt
Die Benutzung der Werkstatt erfolgt auf eigene Gefahr.

Die Werkstatt dient zur Lagerung von Vereinseigentum und -werkzeug, insbesondere der Werkbank und den dazugehörigen Geräten. Die Werkstatt ist nach beendeter Arbeit sauber und aufgeräumt zu verlassen, sowie abzuschließen.


3.Sonstiges
3.1 Haus- und Grundstücksschlüssel
Die Schlüssel werden vom Vorstand vergeben.

Der Verlust eines Schlüssels ist dem Vorstand unverzüglich zu melden. Nachfertigungen sind untersagt.


3.2 Familienangehörige und Gäste
Jedes Mitglied ist für seine Familienangehörigen und Gäste verantwortlich.

Das Mitglied haftet für durch seine Familienangehörigen, bzw. Gäste verursachten Schäden. Gäste haben nur dann Zutritt, wenn das für sie verantwortliche Mitglied anwesend ist.

Private Feierlichkeiten mit mehr als 10 Personen sind dem Vorstand bekannt zugeben. Dauergastangler sind unerwünscht.


3.3 Verstöße
Verstöße gegen die Hausordnung können ggf. Disziplinarmaßnahmen entsprechend der Satzung der Anglervereins Wedding 1921 e.V. zur Folge haben.






Wer ist online

Wir haben 6 Gäste online

Das Wetter für Berlin

Gedankenbuch

Der Blitz trifft eher einen Turm, als eine Hütte.
Deutsches Sprichwort